1. Vorsitzender:
Alfred Knoke

Im Rehwinkel 14
39291 Hohenwarthe
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Information finden Sie unter: www.magdeburger-muenzverein.de

Zusammenkünfte:
jeden 2. Samstag im Monat (außer Juli und August), 14-16 Uhr, AWO-Senioren-Treffpunkt, Max-Otten-Str. 10, 39104 Magdeburg.

 

11. Deutsches und
22. Mitteldeutsches Münzsammlertreffen

Nachlese

Vom 25. bis 27. April 2014 fand in Magdeburg das 11. Deutsche Münzsammlertreffen zusammen mit dem 22. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen mit insgesamt deutlich über 100 Teilnehmern statt. Der Magdeburger Münzverein e.V. richtete das Treffen mit Hilfe vieler Helfer aus dem Verein und mit großer logistischer Unterstützung des Kulturhistorischen Museums aus und bot mit großer Gastlichkeit ein ebenso interessantes wie nievauvolles Programm.

Das Programm war im NNB 3/2014, S. 87 f., abgedruckt, die Tagungsmedaille wurde im NNB 4/2014, auf der Titelseite und S. 121 vorgestellt.

Besondere Beachtung verdient die Begleitausstellung „Damit bezahlten die Magdeburger von 1400 bis 1682". Die Teilnehmer des 11. Deutschen und 22. Mitteldeutschen Münzsammlertreffen haben sie überschwänglich gelobt. Bis zum 21. September 2014 besteht aber noch für alle Münzfreunde, die die Ausstellung noch nicht besuchen konnten, die Gelegenheit, die gelungene Präsentation Magdeburger Pfennige, Groschen und Taler im Kulturhistorischen Museum Magdeburg zu besichtigen.

Der Titel der Ausstellung ist Programm: 12 Kapitel - 12 Vitrinen veranschaulichen die Magdeburger Geldgeschichte in der Frühen Neuzeit, gezeigt werden 170 Münzen, dazu ein Münzschatz mit 120 Münzen und dem originalen Keramik-Topf, Münzstempel verschiedener Art sowie Informationen über Münzmeister und Rechenpfennige, Löhne und Preise.

Der Bogen spannt sich von der Vorgeschichte mittelalterlicher Münzen aus ottonischer Zeit, den Brakteaten des 12. Jahrhunderts und den ihnen nachfolgenden Hohlpfennigen, über die Anfänge der Groschenprägungen, das kaiserliche Münzprivileg für Magdeburg und die Münzen der Erzbischöfe und Administratoren, die in Magdeburg oder Halle ihre eigenen Prägestätten hatten, bis hin zu den Schautalern und Goldgulden als Ausdruck stadtmagdeburgischer Souveränität. Dazu: Belagerungsgeld von 1550/51 und 1629, Propagandamünzen und Schautaler auf die Huldigung der Stadt. Die Schlussvitrine, das Schlusskapitel, gibt einen Ausblick, wie ab 1680 unter brandenburgischer Herrschaft in Magdeburg das Geld der Kurfürsten und preußischen Könige in Umlauf kam.

Die Idee zu dieser Ausstellung hatte Alfred Knoke, Vorsitzender des Magdeburger Münzvereins, schon Ende 2011 dem Museum präsentiert. Daraus wurde dann zusammen mit Dr. Tobias von Elsner vom Kulturhistorischen Museum Magdeburg ein mustergültiges Kooperationsprojekt von Münzverein und Museum. Besondere Erwähnung verdient die Präsentation der Münzen, die in den Hochvitrinen in Augenhöhe und gut (!) beleuchtet ein entspanntes Betrachten ermöglichen - man würde es gerne öfter so sehen. Für das Museum ist es die erste Münzausstellung nach der Neuinventarisation seiner Münzsammlung 2006.

Sogar ein Begleitheft zur Ausstellung ist erschienen: Alfred Knoke: Damit bezahlten die Magdeburger von 1400 bis 1682, Magdeburger Pfennige, Groschen und Taler. Magdeburger Museen, Magdeburg 2014 (= magdeburger museums-hefte, Nr. 25). 59 S., farbig bebildert, 4,10 Euro, ISBN 978-3-941057-11-1. Die 12 Vitrinen der Ausstellung finden sich in 12 Kapiteln des Büchleins wieder, in denen locker die Geldgeschichte Magdeburgs erzählt wird, spannend ergänzt durch Lohn- und Preistabellen und verschiedene Illustrationen. Es werden auch Nicht-Numismatiker angesprochen, aber wer die teure Spezialliteratur nicht sein eigen nennt, der sollte sich das kleine Werk besorgen.

Rainer Albert

 

 

Programm

Damit bezahlten die Magdeburger …
in der Zeit von 1400 – 1682

Freitag 25. April 2014

15:00 Uhr Jahreshauptversammlung der DNG

17:00 Uhr Eröffnung und Begrüßung der Teilnehmer
Kristian Nicol Worbs (Präsident der DNG)
Alfred Knoke (1. Vorsitzender, Magdeburger Münzverein e.V.)

17:15 Uhr Festvortrag: Magdeburger Stadtgeschichte
Dr. Tobias von Elsner (stellv. Museumsleiter, Kulturhistorisches Museums Magdeburg)

18:00 Uhr Empfang OB der Landeshauptstadt Magdeburg
Dr. Lutz Trümper (Oberbürgermeister der Stadt Magdeburg)

Samstag 26. April 2014

10:00 Uhr Grußworte

10:20 Uhr Magdeburg, die Reformation und dessen Auswirkungen (Belagerungen 1550/51 und 1629)
Dr. Tobias von Elsner

11:10 Uhr Brakteatenprägung in Mitteldeutschland
Dr. Manfred Mehl

12:10 Uhr August von Sachsen (1614-1680) – Magdeburger Erzbischof und sächsischer Fürst in Halle
Ulf Dräger (Kustos Landesmünzkabinett Sachsen-Anhalt)

14:00 Uhr Huldigungstaler der Städte des Hzgt. Magdeburg
Dr. Gerd Dethlefs (Westfälisches Landesmuseum Münster)

14:30 Uhr Damit bezahlten die Magdeburger …
Alfred Knoke

15:30 Uhr Besuch der Münzausstellung

17:00 Uhr  Verleihung des Eligiuspreises
Kristian Nicol Worbs
Vortrag des Preisträgers

19:00 Uhr Abendessen im Hotel Ratswaage

Die Vorträge zum Münzsammlertreffens 2014 entstehen in Zusammenarbeit mit dem Kulturhistorischen Museum Magdeburg und dem Magdeburger Münzverein e.V.

Sonntag 27. April 2014

Besichtigungsmöglichkeiten Hundertwasserhaus “Grüne Zitadelle” und weiterer Sehenswürdigkeiten der schönen Landeshauptstadt Magdeburg

Besuch der 43. Münzbörse im AMO Magdeburg, Erich-Weinert-Str. 27